Achtung! Diese Blume kann tödlich sein!

Eine Einführung in das Thema

Blumen gehören zu den schönsten Schöpfungen der Natur. Ihre Farben und Formen ziehen die Blicke von Mensch und Tier auf sich und erfreuen uns mit ihrem Duft. Doch nicht alle Blumen sind harmlos. Einige von ihnen können sogar tödlich sein. In diesem Artikel werden wir uns mit einigen dieser gefährlichen Blumen beschäftigen.

Die Tollkirsche

Die Tollkirsche (Atropa belladonna) ist eine Pflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse. Sie ist in Europa, Nordafrika und Westasien heimisch und wird oft in Gärten und Parks angepflanzt. Die Tollkirsche enthält Alkaloide, die bei Einnahme zum Tod führen können. Die Symptome einer Vergiftung sind Schwindel, Sehstörungen, Übelkeit, Erbrechen und Krämpfe.

Die Herbstzeitlose

Die Herbstzeitlose (Colchicum autumnale) wächst vor allem in Europa und Asien. Sie wird oft mit Krokussen verwechselt, da sie ähnliche Blüten haben. Die Herbstzeitlose enthält Colchicin, ein Alkaloid, das bei Einnahme zu schweren Vergiftungen führen kann. Die Symptome sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Krämpfe.

Die Engelstrompete

Die Engelstrompete (Brugmansia) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Nachtschattengewächse. Sie stammt aus Südamerika und wird auch in Europa als Zierpflanze angebaut. Die Engelstrompete enthält Scopolamin und Hyoscyamin, Alkaloide, die Halluzinationen, Krampfanfälle und Bewusstseinsverlust verursachen können.

Die Eisenhut

Der Eisenhut (Aconitum) ist eine Gattung von Pflanzen in der Familie der Hahnenfußgewächse. Er kommt in Europa, Nordamerika und Asien vor. Der Eisenhut enthält Aconitin, ein Alkaloid, das bei Einnahme Herzrhythmusstörungen, Krämpfe und Atemstillstand verursachen kann.

Die Fingerhut

Der Fingerhut (Digitalis purpurea) ist eine Pflanze aus der Familie der Wegerichgewächse. Er kommt in Europa, Nordafrika und Asien vor und wird oft als Zierpflanze angebaut. Der Fingerhut enthält Digitoxin, ein Herzglykosid, das bei Überdosierung tödlich sein kann. Die Symptome einer Vergiftung sind Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Sehstörungen.

Fazit

In der Natur gibt es viele schöne Dinge, aber nicht alle sind harmlos. Auch Blumen können giftig sein und schwere Vergiftungen verursachen. Es ist wichtig, sich über die Gefahren dieser Pflanzen bewusst zu sein und Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um Vergiftungen zu vermeiden. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie eine giftige Pflanze gegessen haben, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Subir